defren

Sign Out

Anmelden

Nachdem Sie ein Konto erstellt haben, können Sie Ihren Zahlungsstatus verfolgen und die Bestätigung verfolgen.
Benutzername*
Passwort*
Passwort bestätigen*
Vorname*
Nachname*
Email*
Telefon*
Kontaktadresse
Land*
* Die Einrichtung eines Kontos bedeutet, dass Sie mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.
Bitte stimmen Sie allen Bedingungen und Konditionen zu, bevor Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren

Sie sind bereits Mitglied?

Sign Out

Für jeden verständliche Bildungsangebote in Burkina Faso

  1. Infos zu Landwirtschaft und Umwelt für Bauern
  2. Tagesangebote für Schüler und Studenten
  3. Programme zur Weiterbildung von Kleinbauern
gemeinnützige organisation

Die gemeinnützige Organisation IDD finanziert das Ökozentrum mit Fördermitteln und Spenden

Wer in den Zugang zu Bildung investiert, verschafft jungen Menschen die Perspektive für ein eigenständiges Leben. Als gemeinnützige Organisation setzt sich Terra Verde gezielt für die ärmsten und in Krisen lebenden Kinder in Burkina Faso ein, die durch Bildung echte Chancen erhalten.

Unser Engagement für Bildung vermittelt elementares Wissen über Umwelt und Landwirtschaft – für ein gutes Leben auf dem Land. Daher fördern wir den schnellen und kostenlosen Zugang durch Tagesangebote, für die wir Klassenverbände per Bus in das Ökozentrum bringen.

Der Erwerb lebenspraktischer Kompetenzen geht über Altersgruppen hinweg bis zur Schulung der Kleinbauern und Studenten. Ein Impuls für lebenslanges Lernen beginnt mit verwertbaren Impulsen über die unmittelbare Umwelt und das Überleben mit ihr.

Als gemeinnützige Organisation bieten wir der Landbevölkerung Zugang zu aktuellen Informationen der Agrarwirtschaft und Umweltsituation. Über 70 Prozent der Bevölkerung von Burkina lebt auf dem Land, aber kaum jemand kennt den aktuellen Zustand seiner eigenen Umwelt und welche Folgen mit der Zerstörung von Savannen und Wälder für Burkina Faso einhergeht.

Neben der Fortbildung für Bauern besuchen uns jährlich auch hunderte von Schulkindern, welche Kurse im Bereich Umweltbildung erhalten. Über 32 Schautafeln informieren plakativ über den ökologischen Fußabdruck armer und reicher Länder, den Klimawandel allgemein und die Übernutzung der heimischen Böden. Mit der Unterstützung der Fürsorge- und Bildungsstiftung wurde zusätzlich ein Wasserturm (10.000 Liter) gebaut, denn auch eine beispielhafte Wasserversorgung ist für viele Besucher von großem Interesse. 

Diese ersten Lehrtafeln widmen sich der Abhängigkeit des Menschen von seiner natürlichen Umwelt in Bezug auf Ökosystemdienstleistungen, wie das Bestäuben von Obstblüten durch Insekten, die Bereitstellung von nutzbarem Bewässerungs- und Trinkwasser durch natürliche Filtration von Niederschlag und die Reproduktion von Fischpopulationen als Nahrungsmittel.

 

 

Verantwortung und Bildung bedingen sich

Ist das Prinzip für den Schutz erosionsgefährdeter Böden erst einmal verstanden, kümmern sich die Bauern auch um die Erhaltung ihrer Ackerflächen. Immerhin steuern sie je Hektar 150 Arbeitstage für den Bau der Steinmauern bei. In unsere Ökozentrum vermitteln wir die ressourcenschonende Bewirtschaftung und die Anwendung der Techniken. 

Die Lerninhalte für Bauern

  1. Berechnung und Platzierung der Steinmauern
  2. Einsatz von Saatgut und Kompost planen
  3. Wirkung von Bäumen für Mensch und Umwelt
  4. Organisations- und Managementfähigkeit.

Wir sind in der Lage, über 450 Dörfern gleichzeitig zu betreuen. Dafür werden im Vorfeld ausgewählte Bauern in  verschiedenen Arbeitsbereichen unterwiesen, damit sie auf dem Feld ihr Wissen an die anderen Bauern weitergeben.

Klimaschutz durch Klimaaktivisten
Klimaschutz durch Klimaaktivisten, ©Anne Mimault

Bauernkinder lernen Umweltschutz

Baumpionier – Pate der Bäume

Jungs wie Mouni Zougrana verbingen nicht viel Zeit in der Schule, umso wichtiger war es für uns, einen Weg zu finden, den Kindern etwas über ihre Umwelt beizubringen. Die gemeinnützige Organisation IDD und Terra Verde bilden sie zu Baumpionieren aus und belohnen sie für den Einsatz auf dem Feld ihrer Eltern.

Für 20 Bäume ist jeder Junge verantwortlich indem er:

  • sich um die Sprösslinge kümmert 
  • die jungen Bäumchen vor den Tieren schützt 
  • lernt, dass die Wurzeln im Boden des Urwalds noch intakt sind
  • versteht, dass in dem fließendem Regenwasser die Samen der Bäum entahlten sind.