defren

Sign Out

Anmelden

Nachdem Sie ein Konto erstellt haben, können Sie Ihren Zahlungsstatus verfolgen und die Bestätigung verfolgen.
Benutzername*
Passwort*
Passwort bestätigen*
Vorname*
Nachname*
Email*
Telefon*
Kontaktadresse
Land*
* Die Einrichtung eines Kontos bedeutet, dass Sie mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung.
Bitte stimmen Sie allen Bedingungen und Konditionen zu, bevor Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren

Sie sind bereits Mitglied?

Sign Out

Über Terra Verde

Als die deutsche Entwicklungshilfe das erfolgreiche Hilfsprojekt PATECORE beendete, haben wir weitergemacht – seit 2006″

Melchior Landolt, Gründer Terra Verde e.V.

Terra Verde Africa

Mit Steinen die Wüste stoppen

Seit 20 Jahren kämpfen wir für eine gerechtere und grünere Welt, indem wir die Hunger- und Armustfalle in Burkina Faso schließen. Unser konkretes Ziel: Den notleidende Bauernfamilien in der Sahelzone wieder Hoffnung durch Hilfe zur Selbsthilfe zu ermöglichen. Um das zu erreichen, sind wir direkt vor Ort und unterstützen 450 Bauernorganisationen.

 

Gutes Ackerland fehlt – die Bevölkerung wächst

In Burkina Faso ist das Potential geeigneter Ackerflächen ausgeschöpft. Die schnell wachsende Bevölkerung kann zukünftig nur ernährt werden, wenn die Flächenerträge bestehender Ackerflächen gesteigert werden. Die ländliche Bevölkerung wird sich bis 2050 auf 40 Mio. Menschen verdoppeln. Wenn wir uns jetzt nicht um die kontinuierliche Intensivierung der Landwirtschaft bemühen, wird der geschätzte Bedarf von 4 Millionen Hektar neuer Ackerfläche zu Lasten des Waldbestands gehen.

 

Brachland rekultivieren und die Erosion aufhalten

Wenn es in der viermonatigen Regenzeit im westafrikanischen Burkina Faso regnet, dann kurz und sehr heftig. Vielfach schaden die Regengüsse mehr, als dass sie nützen, denn nach der langen Trockenzeit sind die kahlen Ackerböden verkrustet und das Regenwasser kann nicht schnell genug in den Boden eindringen.

Bereits geringe Hanglagen bilden reißende Bäche, welche den fruchtbaren Boden – sofern noch vorhanden – abtragen. Wir konnten ein Weg finden, sowohl das Regenwasser als auch die mitgeführten Sedimente für die Rekultivierung von ausgelaugtem Brachland zu nutzen. Das Ergebnis: Ackerflächen die 25 Jahre von Kleinbauern bewirtschaftet werden.

© Filip Erlind
Historie

Vom Pilotprojekt zum Lösungsweg

1

Patecore

Start 1987
2

Gemeinsam mit Staat, Behörden und Bauern

1987 - 1994 Planung und Forschung
3

Der Landoltsche Effekt: Hilfe zur Selbsthilfe wird skalierbar

2000: Bauern werden zu Vorbilder ausgebildet
4

Das Ende für PATECORE

2004: akute NOTLAGE
5

Übergabe des Staffelstabs an Terra Verde

2005: Terra Verde ist gegründet
6

Erfolge

2006-2018
Ganz Burkina Faso startet unter Präsident Thomas Sankara den „Kampf gegen die Verwüstung der Ackerböden“

Die Sahelzone in Westafrika gilt seit der Dürrekatastrophe von 1984 als negatives Beispiel für die Desertifikation; so nennt man die fortschreitende Verbreitung von Wüsten und wüstenähnlichen Gebieten aufgrund von Überbevölkerung und der damit einhergehenden Ausbeutung des Bodens durch Vieh und Menschen.

Nach der Ermordung Sankaras überlebte sein Kampf gegen die Wüsten mit Hilfe des ersten deutschen Hilfsprojekts PATECORE.

Gefördert durch das BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung)

Mit dem Tod von Sankara starb auch die Gemeinwohlorientierung der Politik zu Gunsten von Vorteilsnahme und Korruption. Der Durchbruch gelang, als die Kleinbauern in die Lage versetzt wurden, stärker eigenverantwortlich zu agieren.

Gemeinsam mit den Bauern

Eigenverantwortung wird zum Baustein des Erfolges unter Melchior Landolt als Teamleiter der deutschen GTZ

Effekte in 2003:

  • der Staat zieht sich aus der Durchführung zurück
  • über 450 dörfliche Bauernorganisationen werden für die eigenständige Durchführung und Planung geschult
  • Ergebnis: Mit der Verdopplung der Flächenleistung auf den Äckern wurde die geplanten Jahresziele weit übertroffen.

 

die Katastrophe der Kleinbauern

2004 stellt die deutsche Bundesregierung das erfolgreiche Projekt PATECORE unvermittelt ein.

  1. 20.000 Bauernfamilien sind erst bestürzt und dann verzweifelt
  2. Wie sollen sie nun ihre Böden vor Erosion schützen und damit die Getreideernten erhöhen?
  3. Unter Leitung von Melchior Landolt plant das Projektteam, wie eine Projektübergabe eingeleitet werden kann und die Bauern nicht wieder in die "Hungerfalle" geraten.
Bereits existierende Strukturen und Mitarbeiter werden erhalten

Terra Verde e.V. und IDD Burkina werden in Deutschland und Burkina Faso gegründet:

  1. Vorhandene Strukturen von PATECORE werden verschlankt übernommen
  2. Partner vor Ort wird die gemeinnützige Nichtregierungsorganisationen IDD-BURKINA (vormals ALCD) unter Führung des PATECORE Mitarbeiters Oumarou Ouedraogo
  3. Terra-Verde hat für die Finanzierung der Projekte über zwei Millionen EUR öffentliche Mittel mobilisierrn können.
Leistungen, die zählen

Unsere Leistungsbilanz

  • 12 erfolgreich abgeschlossene Projekte
  • Bau des Ökozentrums
  • Bau einer Radiostation
  • Informelle Regierungsberatung der Ministerien Landwirtschaft, Umwelt, und (Schul-)Bildung
  • Beratung der KfW und des BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) auf Projektebene.

Die Wirkung einer halben Millionen Tonne verlegter Steine

  • Über 10.000 Bauernfamilien leiden keinen Hunger mehr
  • Über 15.000 Jugendliche und Erwachsene haben im Ökozentrum die Umweltkrise und damit den drohenden Verlust ihrer Lebensgrundlage erkannt.

Landwirtschaft, Ökologie und Politik bilden eine Einheit
Ein neues Aufgabengebiet ist entstanden: POLITISCHE ÖKOLOGIE.

Über uns

WEGBEGLEITER VON TERRA VERDE AFRICA

Aus Politik, Wissenschaft und Landwirtschaft

© DBU

“Ich wünsche Ihnen größtmöglichen Erfolg”

„Das Projekt „Steine gegen die Wüste“ habe ich mit großem Interesse und viel Sympathie zur Kenntnis genommen. Vor allem aber: Ich sehe es mit großer Sorge, dass die Böden so etwas wie die vergessene Komponente der Umweltpolitik geblieben sind. Dies ist umso unverständlicher, wenn man bedenkt, dass einmal durch Erosion abgetragene Böden nie mehr zurückgebracht werden können.

So wünsche ich Ihnen für dieses Projekt den größtmöglichen Erfolg. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn man in diesem Zusammenhang weiter in Kontakt bleiben könnte.“

Prof. Dr. Klaus Töpfer
Bundsminister und Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Träger des Deutschen Umweltpreises 2002
© Mark Dodd/The Right Livelihood Award

“Gemeinsam stoppen wir die Wüste”

“Meine Freunde von der IDD und Terra Verde sind Weggefährten für die Zukunft von Burkina Faso. Die Wüste zu stoppen, ist der Weg, den die gesamte Sahel Zone vor sich hat”.

Yacouba Sawadogo
Träger des Alternativen Friedensnobelpreises 2018, Bauer aus Burkina Faso
© Biovision

“Eine beispielhafte Ernährungsgrundlage für heutige und zukünftige Generationen“

„Meine Vision ist eine Welt mit genügend und gesunder Nahrung für alle, produziert von gesunden Menschen in einer gesunden Umwelt. In diesem Sinne unterstützen Terra-Verde e.V. und sein burkinischer Partnerverein erfolgreich Kleinbauern in Burkina Faso. Sie verbessern die Ernährungsgrundlage heutiger und zukünftiger Generationen und tragen damit bei, die Anzahl der Armuts- und Umweltflüchtlinge zu reduzieren. Das Beispiel von Terra-Verde e.V. zeigt, dass mit hohem Engagement viel bewegt werden kann.“

Dr. Hans Rudolf Herren
Stellvertretender Vorsitzender des Weltagrarrats, Präsident des Millennium Institute. Ausgezeichnet mit dem Welternährungspreis
© DBU

“Die bisherige Erfolgsbilanz ist beachtlich”

„Bereits auf der Fahrt nach Kongoussi (120 km nördlich von Ouagadougou) haben wir die unzähligen Kontursteinmauern auf den Ackerflächen bemerkt, deren Wirkungen für uns sofort sichtbar waren: Die mit Steinmauern verbauten Flächen haben eine tiefgründigere Ackerkrume und der Bewuchs an holzartigen Pflanzen ist wesentlich größer als bei unbebauten Flächen.

Herr Landolt und seine Mitstreiter haben bewiesen, dass mit Engagement und beruflichem Wissen viel bewegt werden kann. Die bisherige Erfolgsbilanz ist beachtlich. Terra-Verde e.V. ist eine vertrauenswürdige und gute Adresse für engagierte Menschen, Organisationen und Stiftungen, welche sich im Bereich globale Armutsbekämpfung und globale Umweltpolitik beteiligen wollen.”

Prof. Dr. Ernst-Detlef Schulze
Träger des Deutschen Umweltpreises 2006, Gründungsdirektor am Max-Planck-Institut für Biogeochemie, ehem. Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen
©WorldResources Inst.

“Unsere Empfehlung an die politischen Entscheidungsträger”

“… eine sehr wichtige Lokomotive einer eindrucksvollen Erfolgsgeschichte war das deutsch-burkinische Vorhaben PATECORE, welches durch ehemalige Projektmitarbeiter weitergeführt wird. Gemeinsam mit den Mitarbeitern der Universität Ouagadougou haben wir die positiven Wirkungen der Boden und Wasserkonservierung dokumentiert. Unsere Empfehlung an die politischen Entscheidungsträger ist, die Bauern wesentlich stärker für den Erhalt der natürlichen Umwelt und die Steigerung der Bodenfruchtbarkeit zu unterstützen. Ich kenne die Mitarbeiter von Terra-Verde e.V. und seinem burkinischen Partnerverein sehr gut und wünsche ihnen viel Erfolg bei ihrer Arbeit.”

Dr. Chris Reij
Geograph, Forscher und Dozent an der Freien Universität Amsterdam. Leitendes Mitglied des World Resources Institute in Washington, D.C
finanzen & orga

So verwenden wir unsere Mittel

Die Geschäftsstelle in Deutschland verantwortet die organisatorischen und logistischen Rahmenbedingungen  für das Wirken von Mitgliedern, der Zusammenarbeit mit Partnervereinen und öffentlichen Stellen wie dem BMZ und der KfW.

Erfahren Sie mehr über unsere Struktur und wie unsere Mittel bei der bedürftigen Landbevölkerung ankommen.

Das Erfolgsmodell: Menschen mit Menschen – Regierungen mit Regierungen

Die Ergebnisse des deutsch-burkinischen Erfolgsvorhabens PATECORE (1987 -2006) bleiben beindruckend:

  • 100.000 Hektar Ackerfäche verbaut mit Steinmauern,
  • über 2,5 Millionen Kubikmeter Steine verlegt (Volumen der Cheopspyramide),
  • Kontursteinmauern in einer Länge von 30.000 Kilometern.

Eine imposante Leistung, doch die Bauern wollen und müssen ein Vielfaches der bisherigen Fläche verbauen, um in der Zukunft die Ernährung zu sichern. In der Umsetzung steht uns die gemeinnützige Bauernorganisationunserem IDD Burkina zur Seite als:

  • organisatorischer Partner,
  • Anlaufstelle für die Nachfrage von Bauern,
  • Schnittstelle zu lokalen und nationalen Politiker.

 

Wir sind 30 Jahren lang immer effizienter geworden

Heute sind wir so wirkungsvoll wie PATECORE, aber weitaus effizienter. 2017 eröffnet der Umweltminister Nestor Batio Bassière unser Ökozentrum, in dem wir kostenlos landwirtschaftliche Fortbildung anbieten. Mit der Verbreitung von Wissen in Ausbildungskursen widmen wir uns den Themen Generationengerechtigkeit, Kinderrechte und das Recht auf eine gesunde Umwelt. So generieren wir Tag für Tag die Nachfrage durch die Kleinauern – der wichtigste Erfolgsfaktor für neue Projekte.

 

Kontursteinmauern zähmen das Regenwasser

Wir helfen den Bauern ein einfaches, aber ausgeklügelten System unterschiedlicher Kontursteinmauern zu bauen, damit den zerstörerischen Regengüsse die Wucht genommen wird und das gesammelte Wasser nutzbar gemacht wird.

 

Was wir tun können

Weder der Staat noch die Bauern verfügen über die Mittel, um den Transport der Steine zu finanzieren. Deshalb brauchen sie unsere Unterstützung und unser Know How.

Unsere Maßstäbe

Nachfrage erzielen

Der Erfolg unserer Methode erzeugt aktiv die Nachfrage von Kleinbauern und den Partizipationswunsch politischer Entscheider aus der Landwirtschaft.

In Erfolge investieren

Wir wiederholen unsere Erfolge systematisch und können alle Schritte skalieren. Nach über 20 Jahren operativer Erfahrung sind wir auf alle Situationen bestens vorbereitet.

Echte Solidargemeinschaften

Weil wir Ernährung nachhaltig sichern, wird auch die jeweilige Region politisch und gesellschaftlich stabilisiert. Helfen Sie uns, eine grünere und gerechtere Welt in Burkina Faso zu realisieren.

Hilfe zur Selbsthilfe für Kleinbauern

Afrika braucht afrikanische Lösungen. Die veraltete Geber-Nehmer-Mentalität wird durch eine partnerschaftliche Kooperation mit Eigeninitiative und Eigenverantwortung ersetzt.

Ausbildung in unserem Ökozentrum vor Ort

In unserem  Eco Center dokumentieren wie die Zerstörung der natürlichen Umwelt und bilden Bauern für die nachhaltige Bewirtschaftung aus.

Unser gemeinnütziger Partnerverein vor Ort

Höchste Transparenz, Planungssicherheit und Kostenkontolle. Unsere Partnerorganisation IDD Burkina betreut über 450 Bauernorganisationen in Burkina Faso.

Vorbild für die Sahelzone - Wollen Sie dabei sein?

Wir suchen starke Partner und engagierte Menschen, um für eine gerechtere und grünere Zukunft einzutreten.

Jetzt mitmachen!

Persönlich engagieren

Sie möchten sich ehrenamtlich engagieren?
Dann finde Sie hier weitere Informationen zur Zusammenarbeit.

Als Unternehmen helfen

Wollen Sie als Unternehmen etwas Gutes tun?
Wir beraten Sie über die Möglichkeiten und unterstützen Sie bei der Umsetzung.

Als Stiftung kooperieren

Terra Verde schafft  Partizipationsmöglichkeiten für Stiftungen, damit aus vielen guten Taten etwas Großes entsteht.